August 1, 2021

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Obwohl die deutschen Grünen dafür gestimmt haben, Fairfax in die Präsidentschaft zurückzugeben Deutschland

Deutschlands Grüne hofft, die Präsidentschaft zu gewinnen und zu gewinnen Angela Merkel Bei den Herbstwahlen des Landes hat es trotz des Wahlfalls offiziell seinen Spitzenkandidaten unterstützt.

Die Rückschläge der letzten Wochen haben die Grünen auf Platz zwei hinter Merkels Konservativer Christlich Demokratischer Union (CDU) gedrängt. Das hielt die Delegierten jedoch nicht davon ab, sich bei der Jahresversammlung der Partei am Samstag voll und ganz hinter Annalina Barbach zu stellen.

Bei der Wochenendkonferenz in einem ehemaligen Post-Zugdepot in Berlin, an der mehrere Teilnehmer per Videolink teilnahmen, erhielt er 98,5 % Unterstützung.

In seiner Siegesrede betonte er „grundlegende Veränderungen und Reformen“. DeutschlandDer 40-jährige Barbach sagte: „Es darf keine Ausreden mehr geben, keine Enten oder Chaos mehr … wir kämpfen für ein neues Bewusstsein.“

Er entschuldigte sich für die Fehler, die er in den vergangenen Wochen gemacht hatte, meldete keine zusätzlichen Zahlungen an das Parlament an und die Fehler in seinem Lebenslauf wurden korrigiert. Kritiker haben beide Vorfälle erfasst, bewiesen, dass sie die Professionalität und Unzuverlässigkeit der Partei sind, und glaubten, dass sie zu ihrem persönlichen Rückgang in den Umfragen vor einem Monat – von 28 % auf 16 % – gegenüber dem Hauptrivalen Armin Lacet von der CDU beigetragen haben.

In einer aktuellen Umfrage verloren die Grünen 6 Punkte auf 20 % und die CDU 5 Punkte auf 28 %, was Spekulationen entfachte, dass die Grünen wieder an Schwung gewinnen könnten.

Umfrageergebnisse forderten eine Nominierung von Robert Hebeck, dem Co-Vorsitzenden von Fairbanks, obwohl die Idee am Wochenende abgelehnt wurde. Auch ihre gemeinsame Führung wurde bei der Abstimmung am Samstag bekräftigt.

READ  Siemens beginnt mit den Arbeiten an einer 8,75-MW-Anlage für grünen Wasserstoff in Deutschland

Barbach bedankte sich bei der Partei für ihre „völlige Einheit“ und für den „Rückenwind“, den sie zur Bewältigung „der Kopfschmerzen der letzten Wochen“ gegeben habe.

Barbach könnte Angela Merkel als Bundespräsidentin ablösen. Foto: Leon Neil / AFP / Getty Images

Die Stimmung um das Ende der 16-jährigen Merkel-Ära, die Dringlichkeit des Klimanotstands und die wachsende Hoffnung, dass die Epidemie bald unter Kontrolle gebracht wird, fangen die Grünen ein, die sich viele neue Wähler in Deutschland erhoffen wenn sie am 26. September zur Wahl gehen.

Im Oktober 2018 kündigte Merkel an, 2021 als Präsidentin zurückzutreten und nach Ablauf ihrer Amtszeit kein weiteres politisches Amt anzustreben. Seit 2005 ist er Präsident, und seine Entscheidung im Jahr 2000 folgte einer Reihe von Wahlrückschlägen für den Vorsitzenden der CDU.

„Zum ersten Mal seit Jahrzehnten liegt ein Wandel in der Luft“, sagte Barbach gegenüber Reportern. „Eine Ära geht zu Ende und wir haben die Möglichkeit, Neues zu entdecken.“

Doch angesichts der wachsenden Begeisterung junger Menschen, etwas gegen die Klimakrise zu tun, und der wachsenden Einsicht, dass sie nicht so einfach wie erwartet auf die Stimmzettel zu übertragen ist, ist die Wähleraufnahme die größte Herausforderung der Partei.

Analysten haben die Kluft zwischen Ideologie und Wahlurne mit Sinn und Tat verglichen. Studien zeigen, dass deutsche Absichten, sich umweltfreundlich zu verhalten, nicht bedeuten, dass sie es tun. In einer kürzlich durchgeführten Umfrage gaben 24 % der Vielflieger an, dass sie bereit seien, C0 . eine Art Entschädigung zu zahlen2 Die von ihnen verursachten Emissionen. Aber in Wirklichkeit tun dies weniger als 1%.

Die Partei versteht es, zwischen moralischem Anspruch und dem, was sie für eine entscheidende Aktion hält, zu kommunizieren, ohne massiv Hand und Tat zu sagen.

Es hat einen langjährigen Ruf als Aufkleber für die Regeln, der versucht, sie aufzurütteln. Es wurde vor acht Jahren belächelt, weil es die Einführung eines fleischfreien Tages in der Woche in Betriebskantinen empfohlen hatte; Es wurde in letzter Zeit angegriffen, weil es die ökologische Sensibilität von Einfamilienhäusern in Frage stellt; Und Barbach wurde nach seinem Auftritt verleumdet, nachdem er vorgeschlagen hatte, Kurzstreckenflüge zu verbieten. Eigentlich meinte er, dass Kurzstreckenflüge das Schienennetz obsolet machen sollten, aber es ist keine überlastete Strecke.

Aber der Gesamteindruck und wohl der schlimmste Eindruck, erfolgreich vom Feind gedrängt zu werden, ist, dass die Grünen das Leben vieler Deutscher nicht nur regulierter und kontrollierbarer, sondern auch teurer machen könnten.

Die Pläne der Partei, die Benzinpreise anzuheben, haben sie lächerlich gemacht und Anschuldigungen provoziert, ihre Politik sei zu niedrig, so dass es für Barbach und Hebek schmerzhaft ist, zu beweisen, dass sie sich für soziale Gerechtigkeit einsetzen.

Die Delegierten stecken in der Frage, ob es der Partei gelingt, ihre Handlungsbotschaft wie höhere Treibstoffkosten und CO communicate zu kommunizieren2 Die Emissionskompensation wird schließlich zu einer besseren Welt führen. Es verspricht, Geringverdiener zu entschädigen.

Insbesondere Hebeck arbeitete hart daran, den Delegierten und dem breiteren Publikum die Botschaft zu vermitteln, dass die Partei eine ist. „Freiheit regiert nicht“ – Freiheit ist keine Einschränkung.

Während einige Parteianhänger ihre Politik für weitreichend halten, halten andere die Partei für nahezu unzureichend.

Traditionelle Reibungen zwischen den Flügeln einer 40-jährigen Party „Glück“ (Realisten) und „Finanzen Oder Fundamentalisten haben sich verändert, aber Gruppen erkennen ihre Positionen immer noch, und die Kluft zwischen ihnen ist oft beträchtlich.

In einer Reihe über CO2 Die Emissionspreise sollen von Parteiführern ab 2023 auf 60 (£ 51) pro Tonne steigen. Doch der 21-jährige Jacob Blasel, ein Klimaaktivist, der die Partei im Bundestack vertreten will, forderte die Delegierten per Videolink emotional auf, dass der Preis bis 2022 auf 15 Euro jährlich um 80 Dollar pro Tonne steigen soll. Nur dann habe Deutschland eine Chance, seine Pariser Klimaziele, die Erderwärmung um 1,5 Grad zu begrenzen, zu erreichen. Er warnte die Grünen vor einem „voreiligen Rückzug angesichts der Kritik“ am Klimaschutz.