August 1, 2021

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

EU verhängt Geldbußen gegen deutsche Autohersteller wegen Kartellaktivitäten Nachrichten | D. W.

Die Europäische Kommission teilte am Donnerstag mit, dass große deutsche Autohersteller gegen die EU-Vertrauensregeln verstoßen, indem sie den Wettbewerb um saubere Emissionen für neue Dieselautos einschränken.

Die Kommission verhängte außerdem eine Geldstrafe von 875 Millionen US-Dollar (1 Milliarde US-Dollar) für BMW und den Volkswagen (VW)-Konzern.

Margaret Vestager, die hoffnungslose Führerin der EU, sagte, Daimler, BMW, Volkswagen, Audi und Porsche hätten „Technologien, die schädliche Emissionen über das gesetzlich vorgeschriebene Maß der EU-Emissionsnormen hinaus reduzieren“ und den Einsatz dieser Technologie einschränken würden.

Der VW-Konzern, dem Audi und Porsche gehören, muss 500 Millionen Dollar und BMW 375 Millionen Dollar zahlen.

Vestager sagte, den Verbrauchern sei die Möglichkeit verwehrt worden, schadstoffärmere Autos zu kaufen, indem sie den Wettbewerb um Technologie vermeiden.

„Bei der heutigen Entscheidung geht es darum, wie die faire technische Zusammenarbeit schiefgelaufen ist“, sagte Vestager.

Bei einem Jahresumsatz von 223 Milliarden Dollar werde die Geldstrafe „VW nicht finanziell belasten“, sagte DW-Brüssel-Korrespondent Jack Barrock. Der Schritt sei jedoch „wichtig … die EU scheint Unternehmen zur Arbeit zu bringen“.

Daimler wurde nicht zu einer Geldstrafe verurteilt, weil es die Zusammenarbeit der Kommission und weitere Ermittlungen aufdeckte.

An welcher Technologie haben sich die Automobilhersteller angeschlossen?

Strafen wurden hinzugefügt, um die Entwicklung einer Technologie namens selektive katalytische Reduktion (SCR) zu stoppen, die einem Abgasstrom „Blau“ oder Harnstoff hinzufügt, um die Stickoxidemissionen zu reduzieren.

Im April 2019 wurde den Autoherstellern mitgeteilt, dass die Kommission ein sogenanntes „Joint Venture“ zur Beschränkung der Technologie von 2006 bis 2014 unter Verstoß gegen die EU-Treuhandvorschriften untersucht.

„Unternehmen können auf vielfältige Weise zusammenarbeiten, um die Qualität ihrer Produkte zu verbessern. Die EU-Wettbewerbsregeln erlauben es ihnen jedoch nicht, umgekehrt zu kombinieren: Ihre Produkte sollten sich nicht verbessern und nicht in der Qualität konkurrieren“, sagte Wester in einer Erklärung von 2019 .

READ  Die deutsche Arbeitslosigkeit sank auf 5,7%, da die COVID-Infektionen zurückgingen

wmr/rt (dpa, AFP, Reuters, AP)